Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Am 4. Mai verlegte der Gefahrgutzug Flachgau IV für einen Übungstag zur Wacker Chemie nach Burghausen:

Mit insgesamt 6 Fahrzeugen und 23 Mann aus Grödig, Anif, Niederalm, Großgmain, Wals und Seekirchen wurde am Samstag 4. Mai ein Übungstag bei der Wacker Chemie in Burghausen abgehalten. Mitglieder der TUIS (Transport Unfall Informations System und Hilfeleistung) Feuerwehren bieten solche Übungstage für Feuerwehren bzw. Gefahrgutzüge aus den umliegenden Gegenden an, um im Ernstfall eine bessere Zusammenarbeit mit den TUIS Einheiten gewährleisten zu können.

Nach Eintreffen am Portal um ca. 9 Uhr, gab es eine seitens der BTF Wacker eine theoretische Einweisung zum Übungstag. Im Anschluss erfolgte dann die erste praktische Übung an einem leckgeschlagenen Tank, welcher Chlorethanal geladen hatte. Ein Atemschutztrupp führte eine Crashrettung eines verunfallten Mitarbeiters durch und identifizierte den Stoff des Tanks. Danach wurde von zwei weiteren Trupps in CSA (Chemieschutzanzug) sowohl die Abdichtung des Lecks, als auch das Umpumpen der Flüssigkeit durchgeführt. Diese Übung nahm einiges an Zeit in Anspruch.

Nach dem Mittagessen erfolgte dann die zweite Einsatzübung, wo es sich um einen Ammoniak-Austritt handelte. Wiederum wurde vom ersteintreffenden Fahrzeug durch einen Atemschutztrupp die Crashrettung einer verunfallten Person durchgeführt, sowie eine Erkundung und Stoffidentifikation, als auch eine Messung des EX-Bereichs gemacht. In einem Technikraum war es aufgrund eines undichten Flansches zu dem Ammoniakaustritt gekommen, welcher dann durch einen Trupp mit Chemieschutzanzügen gestoppt werden konnte. Abschließend wurde das Gebäude belüftet und die Übung konnte beendet werden.

Großes Hauptaugenmerk der Ausbilder wurde auf die Dekontamination gelegt und das korrekte An- und Ausziehen der Vollschutzanzüge (CSA), um eine Kontaminierung der eingesetzten Kräfte zu vermeiden.

Gegen 16 Uhr konnte der Übungstag wieder beendet und die Heimreise angetreten werden.

 


Fotos

 

Text: Robert Sperl, LM

Fotos: FF-Seekirchen